Quantifizierung operationeller Technologierisiken bei Kreditinstituten

Quantifizierung operationeller Technologierisiken bei Kreditinstituten

Eine Ontologie-zentrierte Vorgehensweise im Spannungsfeld bankinterner und aufsichtsrechtlicher Sichtweise

Reihe: Informationstechnologie und Ökonomie - Band 31

Erscheinungsjahr: 2007

Autor: Christian Cuske

Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2007. XVIII, 179 S., zahlr. Tab. und Graf.

ISBN 978-3-631-56936-8

Abstract

Das Management von Technologierisiken ist ein zentrales Element moderner IT-Governance. Da insbesondere für Kreditinstitute die Bedeutung der IT beständig steigt, nimmt der Einfluss von Technologierisiken auf deren Geschäftserfolg kontinuierlich zu. Zudem sind operationelle Technologierisiken seit Basel II auch aufsichtsrechtlich relevant. Die Entwicklung des Risikomanagements bewegt sich daher im Spannungsfeld bankinterner und aufsichtsrechtlicher Sichtweise. Insbesondere die Entwicklung geeigneter Methoden zur Quantifizierung befindet sich nicht zuletzt aufgrund des unscharfen Verständnisses dieser Risikokategorie noch in der Anfangsphase. Dieses Buch schlägt hierzu eine Ontologie-zentrierte Simulation vor, die sowohl bankinternen als auch aufsichtsrechtlichen Ansprüchen gerecht wird.

Content

  • Technologierisiken
  • Quantitatives Risikomanagement
  • Basel II
  • Wissensmanagement
  • Ontologien als Simulationsmodell
  • Modell operationeller Technologierisiken
  • Methode zur Quantifizierung
  • Implementierung
  • Web Ontology Language
  • Fallbeispiel: Outsourcing im Handel

Author

Christian Cuske wurde 1976 in Wuppertal geboren. Von 1997 bis 2001 studierte er Wirtschaftsinformatik an der Universität Mannheim und schloss mit dem Diplom ab. Im Anschluss war er bei einer führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig. Seit 2006 ist der Autor bei einer internationalen Unternehmensberatung für den Bereich IT-Governance verantwortlich.